© 2018 FSV BAU Weischlitz
Made by richter RW webdesign
Aktuelles
Willkommen, auf der neuen Internetpräsenz des FSV BAU Weischlitz
Ergebnisse und Vorschau
?
Nur eine halbe Stunde gleichwertig 12. Spieltag - Samstag: VFC Adorf - FSV Bau Weischlitz 1:0 VFC Adorf: FSV Bau Weischlitz: Paul Schubert, Michele Rentzsch, Jens Vierling, Stefan Winkler, Max Egelkraut (80. Jan-Niclas Schramm), Tim Schlitter, Roman Knoll, Justin Leistner, Maik Gork, Lukas Ottiger, Kevin Oertel - Trainer: Enrico KieflSchiedsrichter: Jörg Wohlrab - Zuschauer: 33 VFC Adorf – FSV BAU Weischlitz  1:0 (0:0). Adorf: Benjamin Popp, Matthias Sauer (50. Karsten Kaiser), Kevin Herrmann, Mario Polster, Konrad Haller, Sebastian Jäckel, Daniel Schneider (71. Dominik Frisch, Ricco Rudau, Benny Schreiner (71. Lukas Thalmann), Toimmy Herrmann, Ronny Seifert.FSV Bau Weischlitz: Paul Schubert, Jens Vierling, Stefan Winkler, Max Egelkraut, Tim Schlitter, Justin Leistner, Michele Rentzsch, Maik Gork, Kevin Oertel, Lukas Ottiger, Roman Knoll. – Durchschnittsalter: 25,6 Jahre. – Trainer: Enrico Kiefl.Schiedsrichter: Jörg Wohlrab (Muldenhammer) – Zuschauer: 33. – Tor: 1:0 Lukas Thalmann (88.).  Fast schien das Weischlitzer Ziel mit einem Punktgewinn in Adorf erreicht. Dann aber gelang durch den eingewechselten Lukas Thalmann doch noch der „goldene“ Treffer in der 88. Spielminute für die Gastgeber. Das allerdings bei Beurteilung des Spielverlaufs keineswegs unverdient. Vielleicht hätte es anders ablaufen können, wenn der FSV seine starke Anfangsphase mit einem da durchaus möglichen Torerfolg abgeschlossen hätte. Eine halbe Stunde lang dominierte Weischlitz die Partie. Kevin Oertel, nach tollem Pass vonTim Schlitter, hatte bereits den Adorfer Schlussmann Benjamin Popp ausgepielt, doch Zentimeter vor der Torlinie konnte Sebastian Jäckel den Treffer noch verhindern (13.). Schließlich besaßen auch noch Roman Knoll nach Konter (30.) und Stefan Winkler (32.) im Anschluss an eine Ecke erstklassige Möglichkeiten zum Führungstreffer für den FSV. Das war es dann aber auch schon aus Weischlitzer Sicht. Der Gastgeber übernahm das Szepter. Weischlitz suchte fortan sein Heil in einer aufopferungsvollen Abwehrarbeit vor einem in zahlreichen Szenen oftmals toll reagierenden Keeper Paul Schubert. Nach vorne gelang dem FSV so gut wie nichts mehr. Doch am Ende war dies dann doch zu wenig. Die beiden in der zweiten Halbzeit eingewechselten Karsten Kaiser als Vorbereiter und Lukas Thalmann als Vollender sorgten spät, wenn auch für Weischlitz bitter, für den am Ende verdienten Adorfer Sieg. Stimmen                                                                                                              M. Brittling,Trainer Adorf: „Abgesehen von der Chancenverwertung bin ich mit der Leistung zufrieden. Allerdings hat es uns die kompakte Abwehr vor einem überragend haltenden Torwart nicht leicht gemacht.“ Enrico Kiefl, Trainer Weischlitz: „Auch wenn wir nicht gewonnen haben, hat sich die Mannschaft an einem starken Kontrahenten gesteigert. Hinten raus taten wir uns dann leider schwer und ließen einfach zuviel zu. Dennoch macht mir der Auftritt Hoffnung für die Zukunft.“  
Sparkassenvogtlandklasse 13. Spieltag, Samstag, 24.11. 2018, 14 Uhr Weischlitz, Sportplatz an der Elster FSV BAU Weischlitz (5. Platz) – SG Jößnitz (1.) Eine tolle Halbserie mit Mut abschließen Das wollen beide. Von Jößnitz war das zu erwarten, Weischlitz erlebt unter Neutrainer Enrico Kiefl nach mageren Jahren so was wie eine Auferstehung mit Platz fünf zum Abschluss der Vorrunde. So einen Wandel erlebte die SG Jößnitz bereits zum vergangenen Jahreswechsel. Da mauserte sich der Abstiegskandidat im Jahr 2017 auf Grund von Spielerzugängen zu einem Spitzenteam 2018. Keine Vogtlandklassemannschaft hat so viele Spieler mit höherklassigen Erfahrungen in ihren Reihen. Von 18 Akteuren mit Stammspielerstatus sind 11 älter als 30 Jahre. Dazu gesellen sich sechs U23-Kicker. Das Ergebnis der Personalpolitik kann sich sehen lassen. Im Kalenderjahr 2018 bestritt die SGJ 24 Spiele in der Vogtlandklasse (20 Siege /3 Remis/1 Niederlage/86:15 Tore). Als herausragender Spieler erwies sich dabei der Ex- Oelsnitzer Christian Hirsch. Bis auf die in Weischlitz am 12. Mai dieses Jahres mit 2:0 gewonnene Partie war er immer dabei und erzielte dabei bereits 33 Tore (1,43/Spiel). Fast möchte man meinen, der FSV steht am kommenden Samstag gegen den aktuellen Tabellenführer vor einer unlösbaren Aufgabe. Das muss aber nicht sein. Die SG aus dem Weischlitzer Ortsteil Kürbitz brachte Jößnitz die einzige Punktspielniederlage in diesem Jahr bei. Die SGK gewann am 29. September durch den Treffer von Kevin Zöller (6.) mit 1:0. Dies sollte dem FSV Mut machen und für ihn Ansporn sein, dass die SGJ auch bei ihrem zweiten Auftritt in der Gemeinde Weischlitz nicht ungeschoren davon kommt.