Flut 2013

 

Hochwassersituation vom 01./02. Juni 2013 in Weischlitz, Fußballplatz des FSV BAU Weischlitz. Das ganze Ausmaß der Katastrophe ist noch nicht absehbar.

Hochwasser 8  Sportplatz 03 06  Foto (2)
Hochwasser 9 Zufahrt zum Sportheim 03 06  Foto (2)
Hochwasser 11 Einfach traurig Foto (2)

Faninfo Vogtländischer Fußballclub
VFC Plauen will FSV Bau Weischlitz mit Benefizspiel helfen

Die starken und langanhaltenden Regenfälle der letzten Tage hatten auch in Städten und Gemeinden des Vogtlandes für Überschwemmungen und Verwüstungen von Gebäuden und Sportplätzen geführt. Hart betroffen davon wurden auch der Sportplatz Weischlitz und das auf dem Gelände stehende und erst vor wenigen Monaten erweiterte Sanitärgebäude. Spontan hat der Fußball-Regionalligist VFC Plauen dem Weischlitzer Fußball-Verein angeboten, ein Benefizspiel gegen den FSV Bau auszutragen, dessen Einnahmen in voller Höhe dem Weischlitzer Sportverein zugute kommen. Allerdings steht der Termin noch nicht fest, da die Austragung von der Wiedernutzbarkeit dieser Sportanlage abhängt. Beide Vereine stehen diesbezüglich in Verhandlungen und werden den Termin rechtzeitig bekannt geben.
Quelle: Facebook - Faninfo Vogtländischer Fußballclub

Wappen1web

Neoplan Beschäftigte spenden Tombolaerlös für Weischlitzer Fußballer

Weischlitz – „ Wir spenden jährlich unseren Erlös aus der Tombola für einen guten Zweck. In diesem Jahr machte es Sinn, Hochwassergeschädigten zu helfen“, sagte Betriebsratsvor-sitzender Marcus Galle von der Plauener Neoplan Bus GmbH.
Galle und Neoplan Segmentleiter Jörg Trinkaus übergaben am Montag Volker Lorenz vom Vorstand des extrem hochwassergeschädigten Fußball Sportverein FSV BAU Weischlitz eine Spende der
Neoplan-Belegschaft von 800 Euro. 
650 Leute waren am 29. Juni zu unserem diesjährigen Betriebsfest, das unter dem Motto „Familientag“ stattfand, gekommen. Auch diesmal gab es wieder eine rege Beteiligung an unserer traditionell stattfindenden Tombola“, sagt Galle.
Lorenz zum Engagement der Plauener Busbauer: „Für diese Unterstützung möchte ich mich bei der Belegschaft von Neoplan, auch im Namen unseres gesamten Vereins, recht herzlich bedanken“.       
Nach der Übergabe wurde über ein „Dankeschön Spiel“ der FSV Kicker gegen eine Neoplan Betriebsmannschaft diskutiert. Wenn der Sportplatz an der Elster wieder bespielbar ist, so Lorenz, gibt es dafür mit Sicherheit grünes Licht.
(tau)

Auf dem Foto zu sehen von links:
Betriebsrat Marcus Galle, FSV Vorstandsmitglied Volker Lorenz, Segmentleiter Jörg Trinkaus.

FSV-Kicker reparieren Hochwasserschäden

Weischlitz – „Dank großzügiger und kurzfristiger Sponsorenhilfe können wir den Spielbetrieb der Juniorenteams auf Kleinfeld für die neue Spielsaison absichern“, freut sich Schatzmeisterin Antje Härtl vom FSV BAU Weischlitz. Ein weiterer Lichtblick beim hochwassergeschädigten Sportverein, der einen Gesamtschaden von etwa 130.000 € zu verkraften hat. Die Zeit drängte, denn Anfang September beginnt der Spielbetrieb im Juniorenbereich. Bis zum Fördermittelbescheid konnten die Fußballer nicht warten. Doch  großzügige Hilfe kam: Am Mittwoch brachte die Firma Glitzner, Entsorgungs GmbH 110 Kubikmeter Mutterboden auf den Weischlitzer Kleinfeldplatz. Die Hochwasserflut hatte den damals zum Ansäen fertig vorbereiteten Mutterboden komplett weggespült.
Wir helfen in dieser kritischen Situation den Fußballer gern und berechnen den Mutterboden zum Vorzugspreis von 4 € je Kubikmeter. Die gesamten Fahrt- und Transportkosten erlassen wir“, sagte Betriebstättenleiter Michael Weinert. Bis zum späten Mittwochabend planierten die FSV-Fußballer den Kleinfeldplatz. 
Am Donnerstag früh gegen 8 Uhr wurde die erste „Fuhre“ Rollrasen mit LKW und Anhänger angeliefert. Die Plauener Firma Preusche, Gartenbau belegte bis zum späten Donnerstagabend, ebenfalls zu einem günstigen Vorzugspreis,  zusammen mit vielen FSV-Fußballern die Hälfte des Platzes. Es folgte das Walzen und das wichtige Wässern der Rasenfläche.
Heute früh kam die zweite Fuhre Rollrasen. Die FSV-Kickern haben erneut einen schweren Arbeitstag vor sich, ehe am Abend FSV-Chef Uwe Köhler „Vollzug“ melden wird.  
Bei etwa 60.000 € lagen die Komplett-Angebote für die Belegung des Nebenplatzes mit Rollrasen. Dank dieser großartigen Sponsorenhilfen und unseren Eigenleistungen werden sich die geschätzten Kosten für den Nebenplatz auf 12.000 bis 15.000 € reduzieren. Das ist in etwa die bisher eingegangene Spendensumme“, so die FSV-Schatzmeisterin.   
Die Sanierung unseres Kleinfeldplatzes ist nur der Anfang“, so FSV-Vorsitzender Uwe Köhler. „Es gibt noch viel zu tun. Wir haben noch genügend offene Baustellen. Aber wir schaffen das, auch weil die Spendenbereitschaft überwältigend ist. Kürzlich erhielten wir wieder eine vierstellige Summe. Ich danke allen Spendern und Sponsoren für ihr großzügiges Engagement“.
(tau)

Wappen1web
006
007
008
009
Wappen1web
Wappen1web

„Spendensegen“ für FSV Kicker
Weischlitz – Vorsitzender Uwe Köhler vom hochwassergeschädigten Fußballverein FSV BAU Weischlitz ist Fußballer mit Leib und Seele. Mit Begeisterung kickt der 45-jährige „Ver-einsboss“ noch bei den Alten Herren. Doch derzeit muss der ehemalige Bezirksklassenspieler vom VfB Hellerau-Klotzsche, seinem einstigen Dresdener Heimatverein, auf seine Fußballlei-denschaft verzichten. Die Beseitigung der Hochwasserschäden auf dem Sportgelände ist vorrangig und das Sponsoring von existenzieller Bedeutung. Beispielsweise war Köhler am Freitag mit einer 12-köpfigen FSV-Delegation zum Benefizturnier des Vogtländischen Fußball-Verbandes in Reichenbach.
Köhler: „Wir sind von der Spendenbereitschaft überwältigt. Das alles ist nicht selbstverständ-lich. Wir sind allen Spendern zu großem Dank verpflichtet“.
Am Dienstag gab es einen weiteren großen „Spendensegen“ für die FSV-Fußballer. Ge-schäftsführer Lars Luderer von der Treuener Firma Goldbeck GmbH überreichte dem Verein einen Scheck von 5.000 Euro. Luderer: „ Auch wir haben die Pflicht Hochwassergeschädig-ten zu helfen. Für das diesjährige Projekt „Fluthilfe“ hat die Konzernleitung acht Standorte ausgewählt und dafür insgesamt 80.000 Euro Spendengelder beschlossen, davon 10.000 Euro für zwei Aktionen im Vogtland. Das Landratsamt informierte uns über die enormen Hochwasserschäden beim FSV Weischlitz“.  
Die Goldbeckbau GmbH hat insgesamt 24 Standorte mit 3.500 Beschäftigten. Das seit 1990 in Treuen ansässige Werk mit 500 Mitarbeitern fertigt vorwiegend Einzelteile für Hallen, Büro-gebäude, Parkhäuser, Schulen und Sporthallen.
Mit dieser Spende haben die Weischlitzer Fußballer bisher etwa 15.000 Euro Spendengelder erhalten. Auch Fördergelder hat der Verein beantragt. Durch hohe Eigenleistungen, so Köhler, wird die anfangs ermittelte Gesamtschadenssumme von 148.000 Euro deutlich niedriger aus-fallen.  
Der Vorsitzende zum Stand der Sanierung: „Dank der großen Einsatzbereitschaft unserer Mitglieder und Freunde des Vereins können wir viel früher als erwartet auf unserem Sport-platz wieder Fußball spielen. Doch es gibt noch viel zu tun. Unsere nächsten größeren Auf-gaben sind, vor allem für die Verkehrssicherheit, die Sanierung der Flutlichtanlage und der Außeneinzäunung, sowie die Montage der Werbeschilder.
Und ganz nebenbei hat der Neuling in der vogtländischen „Eliteklasse“ ein sportliches Ziel. Das ist der Klassenerhalt in der Vogtlandliga. 

Flut_Spende_GB
rw_werbung
banner_werbung_fsv_bau_weischlitz
facebook

    copyright © FSV BAU Weischlitz 2010-2016  kontakt | datenschutz | impressum 

optimiert für
MOZILLA FIREFOX

fsvbanner2011

Free Counter